Sekretär von Simon Schacht

Beschreibung des Meisterprüfungsprojektes

Beschreibung des Meisterprüfungsprojektes

Grundgedanken und Entwurf

Der Entwurf eines jeden Nutzmöbels beginnt mit einem Gedanken an die Funktion, die es später übernehmen soll. Diese Funktion ist unseren Nöten und Wünschen anzupassen.

Unser Alltag bringt heutzutage eine Menge an Verwaltungsarbeit mit sich. Ob Versicherungen, Miete oder Rechnungen, all das gilt es sauber und ordentlich abzuarbeiten und zu verstauen. Diesem Funktionsthema wollte ich mein Meister- prüfungsprojekt widmen.  Ein Einzelstück, das den Wohnraum bereichert und die Organisation und Verwaltung des Lebes erleichtert.

Die Ausstrahlung erhält ein Möbel zuletzt durch die Gestaltung. Keine Funktion kann so viel Gefühle und Emotionen vermitteln. Eine ausgewogene, harmonische Verbindung zwischen Funktion und Design ist das, was ein einzigartiges Möbelstück ausmacht: Altes, Vergangenes mit Modernem, Zukünftigem vereinen. Das erschien mir als Aufgabe bei diesem Thema. Mit über 150 Jahre alten Holzbalken, die eine Geschichte in sich tragen und einem technisch und zeitgemäss angelegten Gestell aus Stahl habe ich dieses Ziel aufgegriffen.

Die Materialien zeigen ein Stück Leben. Von dem Heranwachsen des Baumes, das am Hirnholz sichtbar wird, über die Aufgaben, die es gezeichnet und geprägt hat, bis hin zu einer neuen Verwendung, die doch irgendwo wieder in den Lebenszyklus eingreift.

Der Stahl, der für die Industrialisierung, eine voranschreitende Entwicklung, Kraft und Ausdauer steht. Und das Jetzt, das sich in Form der Trendfarbe Anthrazit als Oberfläche von Gestell und Klappe einbringt.
Das ganze schließt sich zusammen und verbindet sich zu dem, was ein einzigartiges Möbelstück ausmacht - die Harmonie zwischen Funktion und Gestaltung.

Ausführung

Der Arbeitsplatz in Form eines Sekretärs gliedert sich optisch in Aufbau und Gestell. Das Gestell wird in 6mm Flachstahl gefertigt und durch eine geölte Oberfläche geschützt. Die zwei Gestellrahmen umfassen den Korpus. Sie laufen leicht konisch zusammen und sind etwas nach innen gestellt. Durch eine feste Verschraubung mit dem Aufbau wird die benötigte Steifigkeit erreicht.

Der Aufbau besteht optisch aus 6 aufgestapelten alten Eichenbalken.

Er gliedert sich in 2 Funktionsbereiche. In der Mitte, unter einer Klappe befindet sich die Schreibfläche. Links und rechts davon ist für Stauraum gesorgt.

Die Klappe wird mit Möbelscharnieren angeschlagen und durch einen Gasdruckdämpfer geöffnet und gehalten. Der Griffpunkt wird durch eine Push-to-open Lösung möglich. In die Unterseite der Klappe ist ein LED- Band eingebracht, welches für das nötige Arbeitslicht sorgt. Die Arbeitsfläche von 420 x 850 mm hat ausreichend Platz für die kleinen Aufgaben und bietet durch den Bezug mit Desktop Wildleder eine optimale Schreibunterlage. Seitlich ist der Anschluss von Geräten an eine Schuko-Steckdose möglich.

Beidseitig der Schreibfläche lässt sich der Korpus aufschieben und der Zugriff auf Ablagefächer und Schubkästen wird frei. Dieses ermöglichen jeweils zwei verdeckte Rollenführungen. Der Stauraum auf der linken Seite gibt Platz für Ablagefächer zum Wegsortieren von Schriftverkehr. Im hinteren Bereich ist verdeckt die Technik für Steckdose und Licht untergebracht.

Der Raum auf der rechten Seite teilt sich in zwei übereinander liegende Schubkästen, die klassisch auf einer Nutleistenführung laufen. Englische Schubkästen ermöglichen den Zugriff. Die Eckverbindungen sind traditionell mit Schwalbenschwanz- verbindungen ausgeführt.